Blog

Glaubenssätze Überzeugungen Mit MET EFT ändern

Was sind Glaubenssätze

16

Alle persönlichen Durchbrüche beginnen mit einer Änderung unserer Glaubensmuster. (Anthony Robbins)

Glaubenssätze sind tief verankerte Überzeugungen über die Welt oder uns selbst. In diesem Sinne sind alle Glaubenssätze Aussagen, die etwas eine Bedeutung, Wertung oder Ursache bzw. Wirkung zuschreiben. Unser Denken und Handeln sowie unsere Wahrnehmung der Realität werden von ihnen sehr stark beeinflusst. Möchtest Du Dein Leben positiv verändern so ist es hilfreich und wichtig Dir diese bewusst zu machen. Dabei unterscheide ich zwischen offensichtlichen Glaubenssätzen, die man jeden Tag teilweise ausspricht oder laut denkt und den nicht so offensichtlichen, unbewussten Überzeugungen, deren Entstehung bis in tiefste Kindheit zurückreichen kann.

Beispiele für Glaubenssätze:

  • Die Erde ist eine Scheibe.
  • Die Erde ist eine Kugel.
  • Alle Menschen wollen mir böses
  • Alle Menschen sind hilfsbereit und freundlich
  • Ich bin nichts wert
  • Ich bin wertvoll

Der Wahrheitsgehalt der Aussage ist dabei irrelevant. Auch empirisch bewiesene Tatsachen sind Glaubenssätze, denn sie sind durch zukünftige empirische Aussagen widerlegbar. Gesellschaftliche aber auch wissenschaftliche Maßstäbe ändern sich stetig. So war es lange Zeit vollkommen akzeptiert, dass die Erde eine Scheibe sei. Lange Zeit wurde Homosexualität als psychische Störung “behandelt” und war strafbar.

In den Beispielen habe ich bewusst Glaubenssatzpaare gewählt, die eine vollkommen widersprechende Aussage haben. Es ist die Entscheidung jedes Einzelnen Überzeugung er in Bezug auf die 3 Glaubenssatzpaare haben möchte.

Dabei meint auch jede Generation die Welt richtig zu sehen und dass die Menschen von früher ja ziemlich seltsam gewesen sein müssen. Allerdings entwickeln sich unsere Erklärungsmodelle der Welt fortlaufend, dementsprechend werden zukünftige Generationen wohl in gewissen Bereichen fragen, wie unsere Generation nur so denken konnte.

Manche Glaubenssätze hatten auch in früheren Zeiten ihre Berechtigung nur sind sie jetzt nicht mehr zielführend. Ein gutes Beispiel sind die Großeltern, welche oft noch mit Glaubenssätzen aus vergangenen Zeiten rumlaufen, wie z.B. „es gibt nicht genug zu essen“ – wer musste in seiner Kindheit noch den Teller aufessen?? – Daumen hoch! Dieser Glaubenssatz ist entstanden in einer Zeit des Krieges und der Hungersnot und damals hatte er durchaus Sinn- er hat vermutlich vielen Menschen das Überleben gesichert. Heute ist diese Sichtweise total überholt und richtet eher Schaden an, jetzt haben viele eher mit Fettleibigkeit als mit Hunger zu kämpfen. Die Frage die Du Dir jetzt stellen darfst ist

welche Glaubenssätze trage ich noch mit mir rum, die mich im Leben einschränken statt unterstützen?

Wie Glaubenssätze wirken

Wie eingangs bereits erwähnt, beeinflussen unsere Glaubenssätze wie wir unsere Realität wahrnehmen. Zum besseren Verständnis werde ich dazu noch zwei Prozesse näher erläutern, die selektive Wahrnehmung und die kognitive Dissonanz.

Selektive Wahrnehmung bedeutet, dass nur bestimmte Aspekte der Umwelt wahrgenommen und andere ausgeblendet werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Autokauf. Nachdem die Entscheidung gefallen ist einen Mercedes zu kaufen siehst Du auf einmal nur noch Mercedes Fahrzeuge. Oder Du suchst einen Drogeriemarkt und findest keinen. Letztens hatte ich Nachdem Du dann doch einen gefunden hast fallen Dir auf einmal an jeder Ecke welche auf. Es kann beim nächsten Spaziergang spannend für Dich sein mal bewusst darauf zu achten auf was Du achtest- und das mit der Wahrnehmung von anderen zu vergleichen.

Kognitive Dissonanz bezeichnet einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der durch verschiedene Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten entsteht die nicht miteinander vereinbar sind. Nimm als Beispiel ein zu teuer gekauftes Kleidungsstück- in dem Moment wolltest Du Dir was gönnen, jedoch ist es Dir später doch zu teuer.

Um diesen unangenehmen Gefühlszustand wieder los zulassen gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel:

  • Die Wahrnehmung wird geändert, so dass sie zum Glaubenssatz passt.
  • Der Glaubenssatz wird geändert, so dass er zur Wahrnehmung passt.

Rationalisierungen relativieren den Widerspruch. „Ach das war doch im Angebot“ oder „das Geld hatte ich doch eh über“ sind hier Beispiele.

Dabei ist wichtig zu beachten, dass der Glaubenssatz meistens tief verankert und deshalb der Wahrnehmung überlegen ist. Ist die Wahrnehmung jedoch ausgeprägt genug oder der Glaubenssatz schwach, dann kann es auch passieren dass Glaubenssatz verändert wird.

Die selektive Wahrnehmung führt also dazu, dass wir uns darauf konzentrieren Informationen wahrzunehmen. Die kognitive Dissonanz hingegen entsteht, wenn unsere Wahrnehmung nicht zu unseren Glaubenssätzen passt. In dem Fall wird entweder die Wahrnehmung als Ausnahme abgetan oder in anderer Form abgeschwächt oder der Glaubenssatz wird geändert.

Beispiel:
Glaubenssatz: “ Alle Menschen wollen mir Böses.”

Selektive Wahrnehmung: Du begegnest vielleicht ganz vielen freundlichen Menschen, nur fallen Dir diese nicht sonderlich auf weil Du überzeugt bist alle Menschen seien böse. Kommt es dann zu einer Konfrontation oder jemand tut in Deinen Augen etwas böses, dann kannst Du zu Dir selbst sagen „siehste, hab ich’s doch gewusst!“.

Kognitive Dissonanz: Ob derjenige Dir dann wirklich böses will- oder einfach nur seine Sicht der Welt präsentiert bzw. seine Interessen durchbringen möchte, also im Prinzip genauso wie Du handelst- das steht noch auf einem ganz anderen Blatt. Ich gehe mittlerweile davon aus das in den allerseltensten Fällen Menschen anderen Menschen absichtlich Böses wollen. War es jedoch in Deiner Kindheit so oder auch später, dass Du so denken musstest um Dich so zu schützen, dann sind einige Weichen so gestellt, dass dieser Glaubenssatz sich relativ leicht auch für die Zukunft bestätigen wird.

Je nach Quantität und Qualität von Glaubenssätzen kann es somit zu komplett verschiedenen Wahrnehmungen von gleichen Situationen kommen. Daher der Ausspruch “Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen”. Starke Überzeugungen können sowohl positiv als auch negative Auswirkungen für die Person haben. Von einer Perspektive betrachtet, sich das Leben möglichst angenehm zu gestalten, wäre also der Glaubenssatz: “ Alle Menschen sind hilfsbereit und freundlich“ zielführender.

“Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen” -Robert Anton Wilson (der neue Prometheus)

Wahrnehmung der Realität

Da unser Geist darauf ausgelegt ist, vorhandene Glaubenssätze zu bestätigen und unser Bewusstsein nur einen kleinen Teil der aufgenommen Informationen übermittelt bekommt, haben Glaubenssätze einen starken Einfluss auf die Wahrnehmung unserer Realität. Dementsprechend wird die Realität unbewusst umgeformt bzw. uminterpretiert. So werden kleine Erfolge plötzlich größer oder kleiner dargestellt.

Du kennst dies vielleicht von Freunden: Der eine ist oft mit seiner Leistung zufrieden, wohingegen ein anderer immer eine Begründung findet, warum der Erfolg jetzt nur Glück war oder was noch gefehlt hat. In anderen Situationen beeinflussen wir unbewusst unser gegenüber. Wenn wir zum Beispiel eine schlechte Behandlung erwarten, wie mit dem Glaubenssatz „Alle Menschen wollen mir böses“, dann strahlen wir unbewusst eine feindselige Haltung aus. Falls wir dann doch gut behandelt werden, dann war es halt eine Ausnahme.

Gute Glaubenssätze helfen uns, mehrere Alternativen zur Auswahl zu haben, wohingegen weniger gute Glaubenssätze die Anzahl meist einschränken. Deshalb wird auch oft der Begriff “beschränkende Glaubenssätze” verwendet, da sie unsere Möglichkeiten beschränken bzw. limitieren.

Beschränkende Glaubenssätze

Viele Glaubenssätze, die wir mit uns herumtragen, sind praktisch und nützlich, vermutlich sogar der Großteil. Limitierende Glaubenssätze sind solche, die Dich in Deinen Möglichkeiten und in Deiner Entwicklung beschränken.

Einige Beispiele zum Thema Geld:

  • Geben ist seliger denn nehmen.
  • Geld bringt nur Verantwortung mit sich
  • Geld haben wollen bedeutet harte Arbeit
  • Geld verdirbt den Charakter

Die obigen Glaubenssätze schränken Deine Wahlmöglichkeiten stark ein. Wenn Du meinst, Geld haben wollen ist harte Arbeit, dann musst Du Dich entscheiden ob Du entweder hart arbeiten oder reich werden willst.

Die Nützlichkeit von Glaubenssätzen ist stark vom Kontext abhängig, so kann der Glaubenssatz “Geld verdirbt den Charakter” sehr praktisch sein, wenn Du gerade kein Geld hast. So sind alle Menschen mit viel Geld halt Arschlöcher und Du brauchst Dir keine Mühe geben so zu werden.

Wenn Du allerdings auf einmal im Lotto eine Million gewinnst eher weniger. Nicht umsonst kommt es bei 9 von 10 Lottogewinnern kurze Zeit später zum Absturz- die Glaubenssätze passten einfach nicht zu dem Vermögen auf dem Bankkonto.

Wie äußern sich Glaubenssätze?

Manche unserer Glaubenssätze sprechen wir selbst tagtäglich aus, manche schlummern im Hintergrund und wir sind uns ihrer kaum bewusst. Allerdings sind sie oft durch unser Verhalten oder indirekte Aussagen erkennbar.

Glaubenssätze zu erkennen ist einfach eine Frage der Aufmerksamkeit und Übung. Auch wuseln viele Glaubenssätze herum, wo man sie gar nicht erwartet, ein typisches Beispiel ist Musik. Oft singen wir unsere Lieblingslieder laut mit, dann wiederum singen wir so nebenbei mit, allerdings wiederholen wir dabei immer wieder die selben Glaubenssätze, die in den Textzeilen enthalten sind. Organisationen, Regierungen und Kirchen lassen nicht ohne Grund gewisse Texte, Gebete und Lieder so früh wie möglich immer wieder wiederholen.

Im Bezug auf den Job kommt oft auf, dass die Aussage getätigt wird: “Ich muss arbeiten.”
Wenn Du glaubst „ich muss arbeiten“ und auch den Glaubenssatz hast “Arbeit macht Spaß”, dann wirst Du vermutlich viel Spaß beim Arbeiten haben. Allerdings wenn Du glaubst “Arbeit ist blöd und anstrengend”, dann führt dies zu dem beschriebenen unangenehmen Gefühlszustand.

Deshalb wird es zu einer Anpassungsreaktion kommen. Es gibt für diesen Fall mehrere Ausgleichsmöglichkeiten:

  • Arbeiten macht Dir weniger Spaß
  • Du beginnst Arbeit zu meiden (krank schreiben lassen)
  • Du fühlst Dich nach dem Arbeiten ausgelaugt etc.

Diese Gefühle wirst Du wiederum verbalisieren: “Arbeiten hat mir auch schon mal mehr Spaß gemacht”, “ich fühle mich nicht gut und kann heute nicht zur Arbeit”, “heut bin ich wieder geschlaucht vom Arbeiten”, etc..

Mir fallen zu dem Thema die Radiomoderatorn ein, die Montags rumjammern „noch 4 Tage bis zum Wochenende, scheiße“. Und das geht dann die ganze Woche so weiter. So kannst Du Dir auch den Spaß an der Arbeit und an den Wochentagen vermiesen lassen. Auch wenn Du nicht so denkst, täglich diese Botschaft zu hören lässt Dich irgendwann auch ein Stück damit identifizieren. Mich nervt diese negative Einstellung mittlerweile so sehr das ich kein Radio mehr höre.

Es gibt viele Möglichkeiten, den eigenen Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen, z.B. geschriebene Texte lesen, sich selbst beim reden zuhören, den Partner fragen etc. Eine Möglichkeit ist, spontan Antworten auf Fragen zu geben, ohne dabei viel nachzudenken. Dazu hast Du die Möglichkeit einmal gedanklich die Sätze zu vervollständigen. Mach es solange bis Dir nichts mehr einfällt, erst dann vervollständigst Du den nächsten Satz:

  • Geld ist …
  • Geld macht …
  • Arbeiten ist …
  • Arbeit macht …

Nun lies nochmal Deine Liste durch und achte dabei bewusst darauf was Du dabei fühlst. Laut aussprechen ist dabei hilfreich, weil Du die Sätze zusätzlich auditiv hörst. Vielleicht lösen manche Sätze bei Dir Ärger, Resignation oder Trauer aus. Wenn das so ist, dann sind diese Sätze für Dich besonders Energiegeladen.
Zusätzlich kannst Du zu jedem Satz folgende Frage stellen: “Wer sagt das?” Dies gewährt Dir einige Einblicke, von wem diese Glaubenssätze kommen bzw. wer vielleicht noch unbewusst auf Dein Leben Einfluss nimmt.

Das war es soweit zu der Frage was Glaubenssätze sind. Im nächsten Artikel werde ich Dir zeigen, wie Du Deine belastenden Glaubenssätze mit Hilfe von MET & EFT in zielführende verwandeln kannst. Im übernächsten Artikel werde ich eine umfassende Liste mit Glaubenssätzen veröffentlichen, die als Unterstützung und Inspiration bei der Veränderung Deiner Glaubenssätze dient.

Hier mehr über Glaubenssätze erfahren!

Weitere Artikel zum Thema Glaubenssätze:
Glaubenssätze mit MET/EFT verändern
Top 100 Liste positive Glaubenssätze und Affirmationen
Top 100 Liste Glaubenssätze zu Erfolg, Freude und Selbstbewusstsein

Buchempfehlungen:

Newsletter

Melden Sie sich zu meinem kostenlosen Newsletter. Sie erhalten exklusives Bonusmaterial und Impulse für Ihr Leben. Kein Spam. Keine Weitergabe Ihrer E-Mail-Adresse. Jederzeit problemlos abzubestellen.