Blog

Glaubenssätze

Glaubenssätze mit MET/EFT verändern

8

Der letzte Teil meiner Serie zu Glaubenssätzen. Die bisherigen Artikel zu Glaubenssätzen waren:

Eine bewusste Veränderung von Glaubenssätzen geschieht nicht einfach so. Zu allererst braucht es die bewusste Entscheidung, einen bestimmten Glaubenssatz zu verändern. Dann erst kann auch der Glaubenssatz verändert werden. Da dieser sich über Jahre oder Jahrzehnte eingeprägt hat, sich mit Emotionen und Erinnerungen verknüpft hat, reicht es häufig nicht aus sich einfach zu sagen: “Ich möchte jetzt statt xy an wz” glauben.

Um den gewünschten Glaubenssatz zu ändern ist es also zielführend, die damit verknüpften Emotionen zu neutralisieren.

Am Nachhaltigsten und am Schnellsten ist dies meiner Erfahrung nach mit Hilfe der Klopftechnik MET/EFT möglich. Warum? Weil die Methode am Kern des Glaubenssatzes, seiner Entstehung, dem Ursprung ansetzt und die gesamte emotionale Entladung des Glaubenssatzes bewirkt.

Wie ein Magnet, der nach und nach in seiner Wirkung nachlässt, und dann irgendwann das Eisenstück fallen lässt, so bewirkt die emotionale Entladung eines Glaubenssatzes und seiner verknüpften Erinnerungen, dass dieser bald losgelassen wird.

Danach ist der Weg frei für neue, zielführende Glaubenssätze.

Jetzt werde ich dir beschreiben, wie du von zu Hause alleine mit Unterstützung von MET/EFT deine Glaubenssätze verändern kannst. Falls du noch nichts von der Klopftechnik gehört hast, hier findest du eine Kurzanleitung zu /.

Der Artikel teilt sich dazu in 3 Abschnitte auf:

  • 1. Welche Glaubenssätze sollen es denn sein?
  • 1.1 Schritt 1: Glaubenssatz überprüfen
  • 1.2 Schritt 2: Glaubenssatz verändern
  • 2. Komplexe Glaubenssätze verändern
  • 2.1 Schritt 1: Assoziierte Gefühle zu deinen Erfahrungen auflösen
  • 2.2 Intensität des Glaubenssatzes verringern
  • 3. Beschränkenden Glaubenssatz durch Zielführenden ersetzen
  • Zusammenfassung

Welche Glaubenssätze sollen es denn sein?

Es gibt unglaublich viele Glaubenssätze die jeder Mensch mit sich rum trägt. Dabei sind aber einige, die sehr einschneidende Wirkungen auf das Leben haben. Als einfaches Beispiel nutze ich den Glaubenssatz: “Man bekommt im Leben nichts geschenkt”.

Schritt 1: Glaubenssatz überprüfen

Zuallererst überprüfst du den Glaubenssatz “man bekommt im Leben nichts geschenkt”, indem du ihn laut aussprichst und dabei die Nierenpunkte klopfst. Dabei bewertest du die Intensität auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 0 bedeutet es tut sich nichts/ der Glaubenssatz ist nicht wahr und 10 bedeutet es meldet sich ein sehr starkes unangenehmes Gefühl, welches dir sagt “oooh ja, das stimmt”.

Wenn bei dir eine 0 rauskommt, suche dir einfach einen anderen Glaubenssatz. Ansonsten geht es jetzt weiter mit…

Schritt 2: Glaubenssatz verändern

Zunächst reibst du den heilenden Punkt und sagst dabei den Satz: “Obwohl ich glaube, dass man im Leben nichts geschenkt bekommt, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin”. Dadurch ist sichergestellt, dass dein Unterbewusstsein die Veränderung des Glaubenssatzes nicht blockiert.

Anschließend klopfst du alle 5 Punkte im Gesicht mit dem Glaubenssatz „Man bekommt im Leben nichts geschenkt“ und anschließend wieder den Nierenpunkt. Jetzt ist der Zeitpunkt um zu schauen wie es weitergeht.

Generell lassen sich solche Glaubenssätze ziemlich schnell auflösen. Einen einfachen Glaubenssatz zu verändern dauert in der Regel 5-15 Minuten. Es kann auch mal schneller oder mal kürzer gehen. Dabei wird sich der veränderte Glaubenssatz am Ende etwas komisch anfühlen. Etwa so: “Wie ich bekomme im Leben nichts geschenkt? Weihnachten kriege ich einen Haufen Geschenke und jeden Tag habe ich umsonst die Luft zum Atmen und die Sonne scheint mir ins Gesicht. Was für ein Quatsch.”

Kommst du aber nicht wirklich voran mit dem Glaubenssatz, dann handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen komplexen Glaubenssatz. Diese Glaubenssätze sind an eine Vielzahl von Themen gekoppelt. „Ich bin nicht gut genug“ ist z.B häufig ein Kandidat für solch einen Glaubenssatz. Die Vorgehensweise um komplexe Glaubenssätze zu verändern folgt im nächsten Kapitel.

Komplexe Glaubenssätze verändern

Es kann auch vorkommen das Glaubenssätze etwas komplexer sind. Das ist bei fundamentalen Glaubenssätze eher die Regel als die Ausnahme. Als Beispiel nutze ich den Glaubenssatz: “Ich bin nicht gut genug”. Dieser Glaubenssatz ist sehr weit verbreitet und kann dein persönliches Potenzial sehr stark einschränken.

In diesem Fall geht es darum, die emotionale Ladungen von Erfahrungen aus der Vergangenheit aufzulösen und dadurch den Glaubenssatz zum Einsturz zu bringen. Das kannst du dir wie ein Tischbein vorstellen. Jede emotional geladene Erfahrung symbolisiert dabei ein Tischbein, welches diesen Glaubenssatz trägt. Es dürfen also nacheinander alle Erfahrungen gefühlsmäßig neutralisiert werden und anschließend fällt die Tischplatte bzw. der Glaubenssatz in sich zusammen. Er hat somit keine Bedeutung mehr für dein Leben.

Dieses Vorgehen hat einen weiteren Vorteil- den Generalisierungseffekt. Wenn du einige Erfahrungen zum Glaubenssatz aufgelöst hast, dann passiert das für die restlichen Erfahrungen häufig ganz automatisch ebenso. Du musst also nicht alle emotionalen Erfahrungen zu dem Glaubenssatz neutralisieren, sondern vielleicht nur die 5 intensivsten.

Schritt 1: Assoziierte Gefühle zu deinen Erfahrungen auflösen

Zu jeder negativen Erfahrung gibt es bestimme Gefühle, die den Glaubenssatz verstärken.
Ein Beispiel aus der Schule: Ein Kind kommt nach Hause mit einer 2 in der Arbeit und ist super stolz. Als es dies stolz den Eltern präsentiert, kommt nur die Frage: “Und warum hast du keine 1 geschrieben?”

Das ist eine typische Kombination zur Entstehung des Glaubenssatzes “ich bin nicht gut genug”- verweigerte Anerkennung aufgrund überzogener Erwartung der Eltern und zu allem Überfluss stattdessen sogar unerwartete Kritik.

In diesem Fall würdest du die mit der Erinnerung assoziierten Gefühle nacheinander klopfen. Die könnten lauten:
Meine Schuld dass ich nicht gut genug für eine 1 war
Meine Trauer dass meine Eltern mit meiner 2 nicht zufrieden sind
Mein Ärger dass meine Eltern nicht mit mir zufrieden sind
Mein Frust dass meine Eltern immer mit wegen meinen Noten meckern usw.
Meine Wut das meine Eltern nie zufrieden sind

Zwiebel geschnitten MET Erfahrungen

Das Auflösen deiner Gefühle kannst du dir wie das Schälen einer Zwiebel vorstellen. Schicht für Schicht arbeitest du dich bis zum Kern vor.

Je nachdem welche Erfahrung du gemacht hast tauchen also unterschiedliche Gefühle auf. Erfahrungsgemäß handelt es sich meistens um Trauer, Schuld, Scham, Ärger, Wut, Resignation, Frust oder Hilflosigkeit. Das Auflösen der Gefühle kannst du dir wie das schälen einer Zwiebel vorstellen. Jede einzelne Schicht führt dich bis zum Kern der Erfahrung. Ist diese aufgelöst, dann kann das Tischbein fallen und die Tischplatte hat immer weniger halt.

Genauso gut kann es auch eine Person sein, meistens eine Autorität, die dir direkt einen Satz gesagt hat und den du dann gleich zu deinem Glaubenssatz gemacht hast. In dem Fall gehst du genauso vor.

Nachdem du die Erinnerung emotional neutralisiert hast überprüfst du wieder deinen Glaubenssatz und schaust was jetzt im Vordergrund ist, welche Intensität er nun hat. Wenn er bei 0 ist bist du durch, ansonsten schaust du was auftaucht.

Intensität des Glaubenssatzes verringern

Dies tust du indem du einfach mehrere Durchgänge mit MET/EFT durchführst. Nach jedem Durchgang wird sich die Intensität senken. Es kann auch vorkommen, das spezifische Gefühle in Verbindung mit dem Glaubenssatz auftauchen, wie z.B. Scham oder Schuld. Dann klopfst du einfach “meine Schuld, dass ich nicht gut genug bin”. Wenn diese Schuld aufgelöst ist, klopfst du wieder ganz normal den Glaubenssatz. So lange bis er bei 0 ist und sich für dich neutral anfühlt.

Wenn der Glaubenssatz bei 0 angelangt ist hat er keine Ladung mehr für dich, fühlt sich nicht mehr richtig an und kann sogar merkwürdig klingen. Die Tischplatte ist zum Einsturz gekommen und du wirst die Welt jetzt aus einem etwas anderen Blickwinkel betrachten. Es ist an der Zeit, dir für den alten, veränderten Glaubenssatz einen positiven, für dich zielführenden Glaubenssatz zuzulegen.

Beschränkenden Glaubenssatz durch Zielführenden ersetzen

Nachdem du jetzt den beschränkenden Glaubenssatz aufgelöst hast, besteht die Möglichkeit ihn durch einen Zielführenden zu ersetzen. In dem Beispiel wäre es sinnvoll den Glaubenssatz „ich bin nicht gut genug“ durch „ich bin gut genug“ zu ersetzen. Wenn dir etwas Besseres einfällt, nehme am besten immer deinen Satz- was sich für dich gut anfühlt, da kannst du dich am besten drauf verlassen.

Im Gegensatz zum Auflösen eines Glaubenssatzes wird jetzt ein zielführender Glaubenssatz für dich glaubhaft gemacht, damit er zu deiner Realität wird. Nachdem alle negativen Erfahrungen aufgelöst sind die den alten Glaubenssatz unterstützt haben, geht es jetzt darum den Weg zu bereiten an den positiven Glaubenssatz zu glauben. Dazu darf der Glaubenssatz sich für dich wie eine 10 auf der Skala anfühlen- also vollkommen wahr.

Du klopfst in diesem Fall also alle Zweifel deines Glaubenssatzes, bis der Glaubenssatz sich vollkommen stimmig und wahr anfühlt und du ihn auf einer Skala als 10 einordnen würdest. Das Vorgehen ist im Prinzip das Gleiche wie bei den negativen Glaubenssätzen, nur dass deine Absicht diesmal genau das Gegenteil ist.

Da du von jetzt daran glaubst, wird sich von nun an auch deine Realität danach richten- d.h. es kommen Situationen in dein Leben in denen du fühlst „ich bin gut genug“. Mit der Zeit werden diese Erfahrungen deinen Glaubenssatz weiter verfestigen und du hast von jetzt an eine viel schönere Realität als vorher- du fühlst dich immer gut genug.

Zusammenfassung

Dieser Artikel hat dir gezeigt wie du nachhaltig und effizient deine Glaubenssätze mit MET/EFT verändern kannst. Das verändern eines Glaubenssatzes ist dabei abhängig von der Komplexität und was alles den alten Glaubenssatz stützt. Umso fester der blockierende Glaubenssatz bei dir verankert ist, umso länger dauert es auch diesen zu ändern.

Das spannende ist dann diesen alten, limitierenden Glaubenssatz durch einen Zielführenden zu ersetzen. Dadurch bist du in der Lage deine Realität komplett zu verändern und dir eine viel schönere Welt zu gestalten. Also viel Erfolg beim ändern deiner Glaubenssätze und viel Spaß mit deiner neuen Realität!

Und das Beste ist- du kannst dabei nichts falsch machen. Beim MET werden lediglich die negativen Gefühle aufgelöst. Du brauchst also keine Angst haben etwas zu verschlimmern. Das Schlimmste was passiert ist das sich nichts ändert. In dem Fall ist es ratsam dir Unterstützung zu holen.

Zum MET-Coaching!

Weitere interessante Artikel:

Newsletter

Melden Sie sich zu meinem kostenlosen Newsletter. Sie erhalten exklusives Bonusmaterial und Impulse für Ihr Leben. Kein Spam. Keine Weitergabe Ihrer E-Mail-Adresse. Jederzeit problemlos abzubestellen.